Lebenslauf

PD Dr. med. Stefan Mattyasovszky

Qualifikationen

10.2020   
Zertifikat M-Arzt der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft

05.2020   
Mitglied Wissenschaft- und Studienkommission der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft (DWG)

12.2019   
Zusatzbezeichnung „Spezielle Unfallchirurgie“

02.2018   
Habilitation im Fach Orthopädie und Unfallchirurgie

11.2017   
Zusatzbezeichnung „Spezielle Orthopädische Chirurgie“

11.2017   
Prüfarztkurs nach AMG

03.2017   
Zusatzbezeichnung „Sportmedizin“

02.2017   
Master-Zertifikat der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft (DWG)

06.2016   
Fachkunde Strahlenschutz

12.2015   
Basis-Zertifikat der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft (DWG)

09.2013   
Zusatzbezeichnung „Manuelle Medizin / Chirotherapie“

05.2012   
Mannschaftsarzt der Profi-Fußballmannschaft des 1. FSV Mainz 05

08.2011   
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

09.2008   
Zertifikat Sonographie - Bewegungsorgane

Berufserfahrung

01.2019 – 12.2020

Leitender Oberarzt Bereich Orthopädie, Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h.c. P.M. Rommens

Stellvertretender Direktor: Prof. Dr. med. Ph. Drees

02.2018

Habilitation im Fach Orthopädie und Unfallchirurgie zum Thema: „Die molekularbiologische und zelluläre Regulation von Heilungsprozessen bei Weichteilerkrankungen“

10.2013

Leiter Sektion Wirbelsäulenchirurgie, Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

04.2012

Oberarzt, Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Verantwortlicher Oberarzt für Hüft- und Knieendoprothetik

Verantwortlicher Oberarzt Sporttraumatologie und Sportorthopädie

Mannschaftsarzt 1. FSV Mainz 05

Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h.c. P.M. Rommens

04.2009 – 08.2011

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Direktor: Prof. Dr. Andreas Kurth

01.2005 – 03.2009

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h.c. P.M. Rommens

11.2004

Approbation als Arzt

Dissertation

03.2005 

Klinische Forschergruppe III am Nikolaus-Fiebiger-Zentrum für Molekulare Medizin FAU Erlangen-Nürnberg

Titel: „IFN-gR1 und IL-4Ra Polymorphismen in der Pathogenese immunologischer Erkrankungen“

Prädikat: magna cum laude

Hochschulstudium

04.1998 – 10.2004 

Friedrich-Alexander-Universität (FAU) Erlangen-Nürnberg

Studiengang Humanmedizin

Approbation: 11.2004

Praktisches Jahr

10.2003 – 09.2004 

Duke University Hospital, Durham, North Carolina, USA

Kinderherzchirurgie

Plastische Chirurgie

Royal Brisbane Hospital, University of Queensland, Brisbane, Australien

Allgemein- und Viszeralchirurgie

Kantonsspital Winterthur, Schweiz

Gynäkologie und Geburtshilfe

Medizinische Klinik III, FAU Erlangen-Nürnberg

Innere Medizin/Rheumatologie

Förderungen und Auszeichnungen

12.2003 

Förderpreis der Dr. Ernst u. Anita Bauer Stiftung, Förderung wissenschaftlicher Aktivitäten angehender Mediziner: Teilnahme auf dem Kongress „ACR / ARHP Annual Scientific Meeting“ des American Colleges of Rheumatology in Orlando, Florida, USA, 23. – 28.10.2003

2008-2009 

Research Grant, Centocor B.V., Medical Affairs Europe (Leiden, The Netherlands, NCR 2006-09284 EU-0155). Thema: Myofibroblasts in posttraumatic contractures of the joint capsule. Identification of regulatory mechanisms in the differentiation of myofibroblasts.

06.2010 

Stipendium der GlaxoSmithKline Stiftung. Teilnahme an der Jahrestagung der „European League Against Rheumatism (EULAR)“ vom 16. bis 19. Juni 2010 in Rom, Italien.

03.2013 

Posterpreis auf der 28. Tagung der Landesarbeitsgemeinschaft Rheumatologie (ARRP) und kooperatives Rheumazentrum Rheinland-Pfalz e.V. 15.-16. März 2013 in Bad Kreuznach

04.2013 – 03.2015 

Mainzer Forschungsförderung (MAIFOR)

Projekttitel: „Die Wirkung von Actovegin und Traumeel auf die Regeneration von Muskelverletzungen“

07.2015 – 06.2016 

Stufe-1-Förderung Universitätsmedizin Mainz

Projekttitel: „Die Untersuchung der radialen Stoßwellentherapie auf die Regeneration von Muskelverletzungen

Lehrtätigkeit

Seit 2006 

Studentische Lehre an der Universitätsmedizin Mainz (Vorlesungen, Seminare, Praktika, Lehrvisiten für Studenten des Praktischen Jahres, Q14 Schmerzmedizin)

01.2009 – 05.2012 

Instruktorentätigkeit „European Trauma Course“ (u.a. Belgien, Deutschland, Finnland)

Review-Tätigkeit

seit 10. 2015   Beirat Sportärztezeitung

seit 01.2016   Zeitschrift für Orthopädie und Unfallchirurgie

seit 08.2016   Journal of Orthopaedic Research

seit 11.2017   Journal of Orthopaedic Surgery and Research

seit 01.2020   Bone and Joint Research

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU)
  • Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e.V. (DGOOC)
  • Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin (DGSP)
  • Deutsche Wirbelsäulengesellschaft (DWG)
  • AO Spine Europe
  • Gesellschaft für Orthopädisch-traumatologische Sportmedizin (GOTS)
  • Ärztefanclub Mainz 05 e.V.
Online Termin

Termin vereinbaren